Category: 1949-1969

DDR, Wiederaufbau der Stadt, Industrieentwicklung

Dr. Arthur Springer

Die weltweit erste Fachschule der Gummiindustrie

1951 befinden sich schon 240 Lehrlinge, darunter 104 Mädchen, in der Fachrbeiterausbildung der Berufs- und Fachschule der Gummiindustrie. Diese wurde als die erste Fachschule dieser Art weltweit am 25. Februar 1949, damals noch in Ketschendorf, in Betrieb genommen Der erste Leiter wird Dr. Arthur Springer. Der Schule angeschlossen war auch..Weiterlesen

Altes Rathaus und Rathauskeller

7. Oktober: Eröffnung des wiederaufgebauten Festsaales im Alten Rathaus. Handwerksbetriebe der Stadt übergeben die neuerrichtete Gaststätte „Rathauskeller“.

VEB Reifenkombinat Fürstenwalde wird gebildet

1. Januar: Zum Reifenkombinat gehören die Reifenwerke Neubrandenburg, Riesa, Dresden, Heidenau und das Berliner Reifenwerk mit seinen Betriebsteilen als Spezialist für Runderneuerungen. VEB (K) Bau Fürstenwalde ist gegründet wird später BMK Ost.

Rechenzentrum eröffnet

17. November: Neuerbautes zentrales Rechenzentrum in der in Auguststraße (heute Uferstraße) Ecke Totengasse (heute Am Rechenzentrum) wird übergeben.

Arbeiten am Dom

4. Juli: Die Fertigstellung des Daches des Domes wird mit den Worten „Segne, Gott, dies Werk unserer Hände!“ abgeschlossen.

Arbeiten am Dom Fürstenwalde

Am Dom wird mit der Holz- und Außenrüstung am Südostbogen begonnen und die eigentlichen Maurerarbeiten nehmen ihren Lauf. 1963 nehmen auch die Zimmerleute die Arbeit am Dom auf. Nachdem Ende 1965 ein Ringanker installiert und die komplette Montage des Stahldaches beendet ist, wird Richtfest gefeiert.

Produktionsbeginn im VEB Cordwerk

1. Juli: In der Uferstraße (ehemals Textilfabrikation Maas & Co. 1897) wird es ab 01.01.1964 als Baumwollabteilung vom Reifenwerk Fürstenwalde betrieben.